Seite wählen
Flohmarkt auf dem Marheinekeplatz

Berlin hat weit über 100 Kieze, wie viele es genau sind, weiß dabei wohl niemand so genau. Im eigenen Kiez fühlen sich die Berliner:innen am wohlsten und verlassen wird dieser nur ungern. Das eigene Viertel bietet Zugehörigkeit, stiftet Identität und ist für viele ein Stück Heimat. Da der eigene Kiez natürlich immer der Schönste ist, ist eine treffende Auswahl der besonders schönen Quartiere extrem schwierig. Wir haben uns einmal getraut, 10 Kieze zu nennen, die abwechslungsreicher und beliebter nicht sein könnten!

Markierung Unterpunkt 10

Der schöne Florakiez ist das wuselige Zentrum des Bezirks Pankow. Mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus, U-Bahn und S-Bahn ist das Viertel bestens zu erreichen. Seinen besonderen Flair erhält der Kiez durch die vielen kleinen Einkaufsstätten und individuellen Boutiquen entlang der Florastraße, die zum Verweilen einladen. Daneben erstreckt sich der Kiez bis zum Rathaus-Center und dem grünen Bürgerpark Pankow. Sogar einen eigenen Blog kann der Kiez vorweisen, auf dem regelmäßig neue Artikel verfasst werden. Dass der Kiez stark im Kommen ist, spricht sich immer schneller herum, sodass hippe Cafés langsam nicht nur in den Prenzlauer Berg sondern auch in den Florakiez einziehen.

9. Frohnau

Nummer 9

Ganz im Norden von Berlin und fast ausschließlich an brandenburgische Waldgebiete angrenzend liegt Frohnau. Ruhig, grün und beschaulich ist der Kiez und passt damit bestens zur brandenburgischen Nachbarschaft. Besonders mit der S1 ist Frohnau bestens zu erreichen. Die S-Bahn einmal verlassen, stehst Du sofort im Zentrum am Frohnauer Casinoturm. Das Wahrzeichen von Frohnau ist 35 Meter hoch und wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet. Parallel wurde ganz Frohnau stadtplanerisch als Gartenstadt Anfang des 20. Jahrhunderts angelegt. Im Zentrum finden sich heute neben dem Casinoturm der Zeltinger- & Ludolfingerplatz. Von dort aus führen klassisch für eine Gartenstadt die Seitenstraßen sternförmig weg. Ein Geheimtipp im Kiez ist das erste buddhistische Haus Europas steht. Bereits 1924 gegründet, wohnen hier Mönche aus Sri Lanka, die Meditation nach alter Tradition lehren.  

8. Nikolaiviertel

Markierung Unterpunkt 8

Bei den spannendsten Kiezen darf natürlich auch der Ursprung und das historische Zentrum Berlins nicht fehlen. Das Nikolaiviertel liegt zwischen Museumsinsel und Alexanderplatz direkt an der Spree. Wer es nicht weiß, übersieht den kleinen Kiez häufig, da die Bebauung niedriger ist als die umliegenden Viertel. Die im Zentrum liegende Nikolaikirche wurde schon im Jahr 1230 errichtet. Wer in das kleine Viertel eintaucht, vergisst schnell den Trubel des lauten Berlins. Touristisch bestens erschlossen, gibt es im Nikolaiviertel eine sehr hohe Dichte an Cafés und Restaurants. Das heutige Bild des Kiez wurde erst weit nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg historisiert und restauriert. Für uns pure Entspannung, direkt an der Spree und in den autofreien Gassen zu schlendern!

7. Altstadt Köpenick

Für uns bislang noch eindeutig unterschätzt ist die Altstadt Köpenick. Wahrscheinlich liegt es daran, dass dieser Teil von Köpenick rund 15 Kilometer vom eigentlichen Zentrum Berlins entfernt liegt. Wer nämlich einmal auf der Insel wahr, kommt gerne wieder. Richtig, die Altstadt ist umschlossen von der Dahme und Müggelspree und somit eine kleine Insel. Egal ob am Ufer spazieren oder direkt mit einem Paddelboot oder einer Bootstour auf das Wasser, stehen Dir viele Möglichkeiten zur Verfügung, die Altstadt vom Wasser aus zu betrachten. Mit dem historischen Rathaus und dem allzeit wachenden Hauptmann von Köpenick gibt es zudem nette Anlaufpunkte im Kiez. Nicht verpassen solltest Du einen kleinen Spaziergang auf der Schlossinsel mit angrenzendem Schlossgarten.

6. Kollwitzkiez

Markierung Unterpunkt 6

Ein echter Geheimtipp ist der Kollwitzkiez im hippen Prenzlauer Berg wahrscheinlich schon lange nicht mehr. Beliebt ist der Kiez aber nach wie vor bei Locals und jungen Touristen. Rund um den Kollwitzplatz erstreckt sich das Szeneviertel mit vielen trendigen Cafés und Restaurants. Am Kollwitzplatz selbst findet jeden Donnerstag ein Ökomarkt und jeden Samstag ein Wochenmarkt statt. Den schönsten Sonnenuntergang im Kiez hast Du vom Plateau des Wasserturms aus. Neben wunderschönen Fassaden lockt die Kulturbrauerei, die unter einem Dach Kino, Theater, Museum und Clubs vereint.

5. Schillerkiez

Markierung Unterpunkt 6

An der größten Grünfläche in Berlin, dem Tempelhofer Feld gelegen, befindet sich der Schillerkiez auf Neuköllner Seite. Mit seiner Angrenzung zum Volkspark Hasenheide gibt es im Schillerkiez gleich einen zweiten Zugang zu einer weitläufigen Grünfläche. Mittelpunkt des Kiezes ist der Herfurthplatz mit der dort befindlichen Kirche samt eigenem Café. In den angrenzenden Straßen gibt es einige kiezige Bars und kleine Restaurants. Daneben wird sich im Viertel aber auch viel draußen getroffen und die Zeit zusammen verbracht. Mit der Hermannstraße auf der östlichen Seite gibt es zudem Zugang zu vielen internationalen Restaurants und Imbissangeboten. Anwohner schätzen das internationale Flair des Kiezes verbunden mit dem guten gastronomischen Angebot im trendigen Teil von Neukölln.

4. Graefekiez

Markierung Unterpunkt 4

Der Großteil des beliebten Graefekiezes wurde in der Zeit von 1890 bis 1900 errichtet. Das Viertel reicht vom Landwehrkanal bis zum Volkspark Hasenheide. Relativ mittig wird der Kiez durch die Urbanstraße in eine nördliche und eine südliche Hälfte getrennt. Der gentrifizierte nördliche Teil zeichnet sich dabei vor allem durch angesagte Bars, Restaurants und die Admiralbrücke aus. Auf der Admiralbrücke treffen sich vor die Berliner:innen und haben eine gute Zeit. Südlich der Urbanstraße gibt es zum Beispiel das kultige Sputnik-Kino mit besonders urigen Sesseln und einer Bar in der 5. Etage. Der Fichtebunker führt zudem zurück in die Vergangenheit Berlins, da der ehemals als Gasometer errichtete und im Zweiten Weltkrieg als „Mutter-Kind Bunker genutzte Turm heute für Führungen von Berlin Unterwelten genutzt wird.

3. Alt-Marzahn

Wieder ein ganz anderes, aber nicht weniger spannendes Flair, versprüht Alt-Marzahn. Während nebenan die typischen Marzahner Häuserblocks hochgezogen wurden, blieb der ursprüngliche Dorfkern weitestgehend erhalten und geschützt. Kleine Einfamilienhäuser, eine Dorfkirche, gepflasterte Straßen und eine Mühle zeigen die Idylle eines kleinen Dorfes. In Alt-Marzahn, so scheint es, ist die Zeit stehen geblieben. Im Kiez findest Du zum Beispiel das Bezirksmuseum von Marzahn-Hellersdorf, welches Dir die Geschichte des gesamten Bezirkes näherbringt. Geöffnet hat das Museum nur unter der Woche bei freiem Eintritt. Ebenfalls sehr beliebt im Kiez ist der Tierhof Alt-Marzahn, der wie ein bäuerlicher Betrieb aus dem Jahr 1900 betrieben wird.

2. Nollendorfkiez

Markierung Unterpunkt 2

Als buntester Kiez Berlins ist der Nollendorfkiez für seine Offenheit und Vielfalt bekannt. Im gesamten Kiez findest Du viele Regenbogenfahnen, -sticker und auch die U-Bahnstation wird nachts von außen in den Regenbogenfarben beleuchtet. Hier grenzt ein kieziges Lokal an das nächste. Highlight im Kiez ist das Lesbisch-Schwule Stadtfest, welches jährlich an einem Juliwochenende über 300.000 Besucher anlockt. Auch abseits davon ist besonders der Winterfeldtplatz mit seinen wöchentlich am Mittwoch und Samstag stattfindenden Markttagen ein beliebter Anlaufpunkt im Kiez.

1. Bergmannkiez

Markierung Unterpunkt 10

Egal ob zum Trödeln, Shoppen oder Essen, im Bergmannkiez fühlen sich die Locals besonders wohl. Herzstück des Kiezes ist die Bergmannstraße, an der sich ein gutes internationales Restaurant an das nächste reiht. Ob indisch, vietnamesisch, mexikanisch, sudanesisch, japanisch oder eine andere Essensrichtung, hier wirst Du auf jeden Fall fündig. Mit der Marheineke Markthalle gibt es zudem einen ganzjährigen Ort für feste Marktstände mit Obst und Gemüse, Fleisch, Käse, Fisch, Backwaren und türkischer Feinkost. Der Trödelmarkt an Samstagen und Sonntagen auf dem Marheinekeplatz ist zudem in der ganzen Stadt und darüber hinaus bekannt. Einmal im Jahr finden zig Tausende für ein Wochenende den Weg in den Bergmannkiez, wenn das Viertel zum Kreuzberg-Festival einlädt. 

Psst! Dieser Newsletter bringt dir immer die besten Tipps aus Berlin. 

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und erhalte immer alle aktuellen Infos über neue Artikel & Aktivitäten.

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.